Schaufensterpuppe ohne Kopf: Headless Commerce
Flexibilität für alle Verkaufsszenarien

Headless Commerce

Heute verkaufst du in deinem Shop, auf Marktplätzen, morgen auf SnapChat, Instagram und anderen Kanälen. Egal auf welchem Gerät, dein Auftritt soll deine Kunden überzeugen und sie da erreichen, wo sie sind. Welche Softwarearchitektur bedient deine Kunden individuell über alle Kanäle hinweg und passt sich dem Markt schnell an?

Eine Headless Architektur trennt strikt zwischen Backend und Frontend. Über API-Schnittstellen werden einzelne Software-Komponenten, Microservices, miteinander verbunden, so dass die Daten und Prozesse im Backend unabhängig von der Ausgabe im Frontend verwaltet werden können.

In einer Welt, in der Kunden auf immer vielfältigere und individuellere Art und Weise erreicht werden wollen, erhält derjenige Wettbewerbsvorteile, der neue Verkaufskanäle oder innovative Software schnell anbinden kann.

Headless Commerce Hublify

Der traditionelle, monolithische Ansatz bedeutet, dass Backend und Frontend eng und häufig programmiertechnisch miteinander verbunden sind. Außerdem ist es meist nicht möglich, andere Software-Systeme für Frontends oder Backend-Komponenten zu wählen und anzuschließen. Für standardisierte, klar umrissene eCommerce Projekte kann dies völlig ausreichend sein. Sobald jedoch Änderungen oder Extrawünsche anstehen oder die Softwarelandschaft erweitert werden soll, gehen mit den Änderungen hohe Anpassungsaufwände einher, bzw. man ist an die Möglichkeiten der monolithischen Software gebunden.

Headless Commerce Aufbau
Composable Commerce PB Cs

Wenn Headless Commerce der erste Schritt zur Flexibilität und Individualität ist, ist Composable Commerce das Prinzip von Headless zu Ende gedacht. Headless bedeutet, Frontend und Backend zu separieren. Dabei kann das Backend aber noch immer aus einem Guss sein – ERP, PIM, Analytics, Rechnungswesen, alles in einem. Composable Commerce bedeutet, selbst im Backend verschiedene Services zu verknüpfen, "Packaged Business Components". ERP und PIM aus einer Hand, Analytics aber von einem anderen Anbieter. Damit kannst du dir das Beste aus allen Quellen suchen, best-of-breed eben!

Hublify bietet genau das: Die API first-Architektur ermöglicht es dir Hublify in deine Systemlandschaft einbauen, wo du es brauchst. Und genauso auch andersherum kann Hublify, mithilfe von Connectors und seiner Datenhub-Architektur mühelos afuf Daten und Prozesse anderer Systemen zugreifen. So passt sich Hublify genau deinem Bedarf an.

Schaufensterpuppe ohne Kopf: Headless Commerce
Headless Commerce PIM
Gitter Bahnstation: Moderne Datenarchitektur