Choice PIM cloud on premise

On-premise vs. Cloud: Welche PIM Software ist die Richtige für mich?

PIM-Systeme gibt es sowohl als Cloud-Anwendung (SaaS) als auch als on-premise Lösung. Beide Varianten haben jeweils Vor- und Nachteile, die bei der Auswahl einer geeigneten Lösung berücksichtigt werden sollten.

1. Was ist PIM?

PIM ist die Abkürzung für "Product Information Management" und bezeichnet eine Software, mit der Unternehmen ihre Produktinformationen verwalten können. PIM-Systeme erleichtern die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen innerhalb eines Unternehmens und ermöglichen es, die Produktinformationen zentral zu speichern und zu bearbeiten. Dadurch wird sichergestellt, dass immer die aktuellen Daten bereitstehen und Fehler in den Informationen vermieden werden.

2. On-premise: Vor- und Nachteile

On-premise PIM-Lösungen werden direkt vor Ort installiert und betrieben. Die Infrastruktur dafür wird vom Kunden selbst bereitgestellt. Das bedeutet, dass der Kunde für die Wartung und Pflege der Systeme selbst verantwortlich ist.

Mit einer on-premise Lösung hast du volle Kontrolle über deine Daten. Du verwaltest alle Daten auf eigenen Servern hinter deiner Firewall. Daher ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass deine Daten gestohlen oder gehackt werden. Mit PIM on-premise kannst du eigene Regeln und Richtlinien festlegen und die Software an deine Bedürfnisse anpassen. Im Falle eines Internetausfalls kannst du auf deine PIM-Lösung wie gewohnt zurückgreifen.

Die Anschaffungskosten einer on-premise Lösung für Hardware und Software sowie die Kosten für Wartung und Support können höher sein als bei Cloud-basierten Lösungen. Dazu erfordert die Installation und Konfiguration von PIM on-premise normalerweise mehr technisches Wissen und kann daher komplexer sein als die Nutzung einer Cloud-Lösung. Da PIM on-premise in der Regel von IT-Mitarbeitern installiert und konfiguriert wird, bist du möglicherweise von deren Verfügbarkeit abhängig.


3. Cloud-basiert: Vor- und Nachteile

Bei Cloud PIM Lösungen handelt es sich um Anwendungen, die nicht lokal auf einem Server installiert werden, sondern über das Internet bereitgestellt werden. Ein großer Vorteil von einer Cloud-basierten PIM Software ist es, dass keine Hardware oder Software für die Nutzung der Lösung angeschafft werden muss. Zunächst ist die Implementierung einer Cloud-PIM-Lösung in der Regel einfacher und kostengünstiger als die Implementierung einer on-premise-Lösung. Die Kosten sind vorhersehbar und fallen in der Regel monatlich abhängig vom Umfang der benötigten Funktionen an. Zudem entfallen die Kosten für Wartung und Updates, da diese automatisch durchgeführt werden.

Cloud-Lösungen können flexibel erweitert werden. Unternehmen können den Funktionsumfang so skalieren, wie es ihren Bedürfnissen entspricht. Dies bedeutet, dass sie ihre Lösung problemlos an die wachsenden Anforderungen anpassen können, ohne auf on-premise-Infrastrukturen angewiesen zu sein.

Da Cloud-PIM-Lösungen in der Regel von erfahrenen Anbietern bereitgestellt werden, können Unternehmen sicher sein, dass ihre Lösung zuverlässig ist und stets auf dem neuesten Stand bleibt.

Ein weiterer Vorteil ist die einfache Nutzbarkeit von Cloud PIM Lösungen. Da keine Installation notwendig ist, kann die Software sofort nach dem Kauf genutzt werden. Auch das Handling ist meist sehr intuitiv und einfach zu erlernen.

Für Unternehmen mit einem hohen Volumen an Produktdaten können die Total Cost of Ownership mit einer on-premise Lösung günstiger sein, insbesondere über einen längeren Zeitraum. Wer schon weiß, dass er individuelle Konfigurationen für sein Business braucht, sollte prüfen, was bei einer out-of-the-box Lösung möglich ist, bzw. mit welchem Aufwand. Bei Cloud Applikationen besteht immer das Risiko eines Internetausfalls mit eventuellem Datenverlust. Schließlich wird das Thema Datensicherheit vom Anbieter der Cloud-Lösung verantwortet. Wie sensible Daten gespeichert werden, ist also genauestens zu prüfen.


4. Fazit – On-premise oder Cloud PIM?

Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Welches das Richtige ist, hängt von deinen Bedürfnissen und Möglichkeiten ab. Wem Datensicherheit und Anpassungsmöglichkeiten wichtig sind, sollte sich für ein On-premise PIM entscheiden. Allerdings muss der hohe Sicherheitsstandard dann auch gewährleistet werden können.

Vor allem für kleinere Unternehmen sind die Kosten für die Bereitstellung einer eigenen IT-Infrastruktur oft sehr hoch. Zudem müssen auch die notwendigen Fachkräfte gefunden und beschäftigt werden, um das System zu betreuen und zu pflegen. Cloud Lösungen sind hingegen günstiger und einfacher zu implementieren, so dass sie schneller im Einsatz sind.

Titelbild von Damian Siodłak / Unsplash

Veröffentlicht am von


Autorenprofil


Begleiterin der ersten Schritte in die Digitalisierung aus Software-Perspektive. Interdisziplinärer Background mit Leidenschaft für eCommerce, kommunikative Pointe und kreative Ideen.