Warenrotation: Schnelldreher und Langsamdreher

Definition & Bedeutung

Welche meiner Produkte werden wie schnell verkauft?

Die Warenrotation hilft, die Verkaufsgeschwindigkeit verschiedener Produkte zu analysieren – wie häufig werden bestimmte Produkte aus dem Lager verkauft? Dabei gibt es Schnelldreher, also die Produkte, die besonders häufig verkauft werden, und Langsamdreher, die recht selten verkauft werden. Zum Beispiel bei einem Supermarkt könnte Pasta ein Schnelldreher sein, da diese besonders viel gekauft wird. Hingegen nicht-verkaufte Saisonware wie Weihnachtskekse könnte ein Langsamdreher sein, der also Platz im Lager für die Pasta und andere Schnelldreher nimmt.

Wie kommt man auf die Schnelldreher und Langsamdreher?

Um die Warenrotation der eigenen Produkte zu ermitteln, sollte die Lagerumschlagshäufigkeit dieser Produkte berechnet werden:

Lagerumschlagshäufigkeit Produkt A = Lagerabgänge Produkt A / Ø Lagerbestand Produkt A

Was bringt es mir, meine Schnelldreher und Langsamdreher zu kennen?

Die eigene Warenrotation zu kennen, hilft für die Optimierung des Lagers und der Einkaufsstrategie. Produkte, die recht langsam verkauft werden, nehmen unter Umständen Platz im Lager weg, der für andere Produkte (am besten natürlich Schnelldreher) genutzt werden könnte. Auf jeden Fall binden sie Ressourcen, die anderweitig genutzt werden können. Falls es sich um verderbliche Produkte handelt, ist auch die Haltbarkeit ein Argument. Es gibt allerdings auch Gründe, Langsamdreher in gewissen Mengen im Lager zu haben, zum Beispiel um ein komplettes Sortiment zu haben.

Schnelldreher sind Produkte, die kaum Lagerplatz aufnehmen und geringe Lagerkosten verursachen. Sie können also einfach und ohne große Investitionen gekauft werden. Sie haben also eine höhere Produktrentabilität als Langsamdreher.

Was ist ein Beispiel für Schnelldreher?

Als Schnelldreher könnte ein Tischler Hocker identifizieren, wenn er diese besonders schnell verkaufen kann. Es wäre also in seinem Interesse, mehr Hocker zu produzieren, da es für ihn wahrscheinlicher ist, sie bald zu verkaufen. Er hat also ein geringeres Risiko bei Hockern im Vergleich zu anderen Produkten.

Was ist ein Beispiel für Langsamdreher?

Bei einem Verkäufer von Fahrrädern, der Mountainbikes besonders selten verkauft, gelten diese als Langsamdreher. Es wäre also sinnvoll für ihn, möglichst weniger Mountainbikes zu lagern, damit er andere Arten von Fahrrädern in größerem Sortiment haben kann.